Wednesday, December 03, 2008

St. Jacobi - Nidaros

Pilegrimsprest i Nidaros Berit Schelde Christensen, prosjektleder Knut Lillealtern og undertegnede besøkte Hamburg i slutten av november 2008.

Anført av Trondheims ordfører - overleverte vi Trondheims julegran til Hamburg; deretter holdt vi seminar med Nord-Tyske pilegrimer (se bilder). Under seminaret ble Nidaros Domkirke, pilegrimsfellesskapet St.Olav og pilegrimsmiljøet i Norge invitert til samarbeid med St Jacobi kirke i Hamburg, representert ved pilegrimspresten Bernd Lohse.

*) om skulpturen på bildet

St Jacobi kirke har en spesielt interessant historie og et miljø med ihuga pilegrimsentusiaster. Sommeren 2009 kommer nok en gruppe pilegrimer fra dette miljøet til Trondheim, og da med pilegrimsprest Bernd Lohse som guide (for 3. gang).

Kirken kan føre historien tilbake til 1200-tallet da det var et pilegrimskapell; nå er den en av Hamburgs fem hovedkirker. St Jacobi ble delvis ødelagt under 2. verdenskrig, men sto fullstendig gjenoppbygd i 1963.

Selveste Johann Sebastian Bach har spilt på kirkens Arp-Schnitiger-orgel fra 1693. Orglet er restaurert og i regelmessig bruk. Berit Schelde Christensen - og to enkle sjeler som Knut Lillealtern og Stein Thue - lot seg bevege da organisten i St Jacobi spilte til ære for oss under seminaret for tyske, danske og norske pilegrimsfolk under omvisningen 25. november 2008.

I St Jacobi kirke møter man også en påminnelse om hva som skjedde under 2. verdenskrig og samtidig en uttalt appell: Måtte det aldri få skje igjen. I ett av relieffene på inngangsdøren er et motiv fra Sachsenhausen konsentrasjonsleir; og i selve inngangspartiet står en legemsstor bronseskulptur av en konsentrasjonsleirfange som "henvender" seg til alle som går inn i kirken
(se bilder).

Fra fortid til nåtid: St Jacobi er som navnet sier en pilegrimskirke, ikke bare historisk, den har et levende pilegrimsmiljø og er et ressurssenter og et møtepunkt på veien mellom valfartsmål i nord og sør. Linken mellom St Jacobi og Nidaros gir oss en utmerket anledning til pilegrimsforbrødring og internasjonal 'forlengelse' av pilegrimsveiene.

Se også omtale på pilegrim.info

Besøk nettsiden: Pilegrimsfellesskapet i Nord-Tyskland

*) Angel on Earth, skulptur av Edith Breckwoldt i ruinen av St. Nikolauskirken i Hamburg

Tysk oversettelse:

Bericht über Pilgertreffen in St Jacobi Kirche 25.11.2008
Übersetzung: B. Lohse
Pilgerpastorin in Nidaros Berit Schelde-Christensen, Projektleiter Knut Lillealtern und der Unterzeichnende haben kürzlich eine schöne Tour nach Hamburg gehabt, wo wir, angeführt von der Trondheimer Bürgermeisterin, Trondheims Weihnachtsbaum für Hamburg übergeben haben, um anschließend eine Seminar mit Norddeutschen Pilger abzuhalten, siehe den Bericht unter dem folgenden Link (…)

Die St. Jacobi-Kirche in Hamburg, repräsentiert durch Pilgerpastor Bernd Lohse, lud uns (…) zur Zusammenarbeit ein.

Die Kirche hat eine besonders interessante Geschichte und ein Milieu mit einschlägigen Enthusiasten. Im Sommer 2009 wird nun eine Gruppe Pilger aus diesem Milieu nach Trondheim kommen, und zwar mit Pilgerpastor Bernd Lohse als Führer (zum 3. Mal).

Die St. Jacobi-Kirche kann ihre Geschichte auf das 12. Jahrhundert zurückführen, als sie eine Pilgerkapelle war; jetzt ist sie eine der fünf Hamburger Hauptkirchen. Die Kirche wurde im 2. Weltkrieg teilweise zerstört, aber in 1963 vollständig wieder aufegbaut.

Johann-Sebstian Bach selbst hat auf der Arp-Schnittger-Orgel von 1693 gespielt. Die Orgel ist restauriert (..) und regelmässig im Gebrauch. Berit Schelde-Christensen – und zwei einfache Seelen wie Knut und Stein- ließen sich anrühren, als der Organsit der St. Jacobi-Kirche, zu unserer Ehre spielte während des Seminars für dänische, norwegische und deutsche Pilger am 25.11.

In der St. Jacobi-Kirche trifft man auch auf ein Gedenken an das, was im 2. Weltkrieg geschah und gleichzeitig einen ausgesprochenen Appell: Möge soetwas nie mehr geschehen. In einem der Reliefs an der Einngangstür gibt es ein Motiv des Konzentrationslagers Sachsenhausen (siehe beigefügtes Bild); und selbst im Eingangs steht eine mannshohe Bronzeskulptur eines KZ-Gefangenen als Mahnung an alle, die die Kirche betreten (siehe beigefügtes Bild) .

Von der Geschichte zur Gegenwart: St. Jacobi ist, wie der Name sagt, eine Pilgerkirche, nicht nur histoorisch, denn hier gibt es ein lebendiges Pilgermilieu und ein Ausbaupotential und Treffpunkt auf dem Weg zwischen Wallfahrtszielen in Nord und Süd. Die Verbindung zwischen St. Jacobi und Nidaros gibt uns eine ausgezeichnete Anleitung zur Pilgerverbrüderung und internationalen „Verlängerung“ der Pilgerwege.

Stein Thue 28.11.2008
Pilegrimstreff

Vor der Trondheim Tanne in Hamburg: Pilgefreunde aus Deutschland,
Norwegen und Dänemark.
Post a Comment